Gebietsreform in der Vulkaneifel

Verbandsgemeinde Gerolstein. Gestern wurde im Landtag nun endlich im Rahmen der Kommunalreform die Fusion der Verbandsgemeinden Gerolstein-Hillesheim-Obere Kyll einstimmig verabschiedet. Die Gemeinden fusionieren zum 01.Januar 2019. Ein weiterer und sehr wichtiger Meilenstein für unsere Eifel.

Facebook-Veranstaltung 2018-04-25-12-05-4

Am Donnerstag, den 03.05.2018 werden wir im FDP Kreisverband Vulkaneifel einen FDP Ortsverband Kylltal gründen, der sich aus den Verbandsgemeinden Gerolstein, Hillesheim und Obere Kyll zusammen setzt und sich vor Ort zielstrebig, zuverlässig und zukunftsorientiert engagiert. Sie sind herzlich eingeladen!

Hauptversammlung des Bund Deutscher Forstleute

180420_Hauptversammlung des BDF (Bund Deutscher Forstleute).jpg

Die gestrige Hauptversammlung des BDF (Bund Deutscher Forstleute) in Argenthal stand ganz unter dem Zeichen des Strukturwandels.
Ausführlich wurde über die zukünftigen gesellschaftlichen Anforderungen an den Wald gesprochen.
Dabei wurden die strukturellen, die ökologischen und auch die ökonomischen Aspekte thematisiert.
In der anschließenden Podiumsdiskussion, an der ich als Vertreter der Politik teilgenommen habe, konnten wir die Thematik noch vertiefen.
Vielen Dank für die Einladung!

Eifel-Ardennen-Konferenz

180324_Eifel-Adrennen-Konferenz.jpg

Bei der heutigen FDP Eifel-Ardennen Konferenz gab uns unsere Staatssekretärin Daniela Schmitt einen sehr guten Überblick über die Chancen und Möglichkeiten der Digitalisierung für den ländlichen Raum, der durch den spannenden Vortrag von Dr. Andreas Schüller über die Entstehung, die Entwicklung und das Betreiben des Unesco Geoparks Vulkaneifel abgerundet wurde. Das war ein wirklich gelungener Tag!

Bezirksparteitag Eifel-Hunsrück

180317_BezirksvorstandEifel-Hunsrck

Am 17. März fand der alljährliche Bezirksparteitag Eifel-Hunsrück statt. Philipp Fernis wurde in seinem Amt als Bezirksvorsitzender bestätigt und Frank Klein und ich als seine Stellvertreter gewählt. Ich bedanke mich an dieser Stelle bei den Delegierten für das erneute Vertrauen und hoffe auch  weiterhin auf eine gute Zusammenarbeit mit dem alten, neu gewählten, Vorstand.

Erfreulicherweise konnte wir auch alle unsere Anträge durchsetzen. Wir sprachen uns aus für

  • Die geordnete Aufnahme des Wolfs in das Jagdrecht
  • Die Aufhebung des Sonntagswaschverbots an Tankstellen
  • und den Ausbau der Glasfaser-Infrastruktur

Heute im Wahlkreis

180312_Heute im Wahlkreis

Begonnen hat der Tag mit einem Termin bei Friedhelm Bongartz, dem Bürgermeister von Gerolstein. Hauptthema war die Weiterentwicklung der Stadt Gerolstein. Vielen Dank an Gudrun Will für die Unterstützung.
Anschließend war ich beim LBM Gerolstein eingeladen. Dort wurden im Hinblick auf die Straßenbauprojekte in der Eifel die aktuelle Personalsituation und der finanzielle Rahmen thematisiert.
Erfreulich ist, dass wir eine Steigerung von 23 Millionen Euro im Jahr 2015 auf 35 Millionen Euro in diesem Jahr verzeichnen können. Finanziert aus Mitteln von LBM Gerolstein, Bund, Land und Kreis.
Vor der Kreistagssitzung gab es ein Gespräch in der Kreisverwaltung Vulkaneifel zum Thema Afrikanische Schweinepest (ASP), wo wir mit Vertretern der Feuerwehr, Jagd, Landwirtschaft und dem Veterinäramt Strategien für den Ernstfall diskutiert haben.
Zum Abschluss des Tages findet die Kreistagssitzung für den Landkreis Vulkaneifel statt, in der es heute primär um die Fortschreibung des Kreisstraßen Bauprogramms geht.

Afrikanische Schweinepest

180307_Afrikanische Schweinepest_WildschweineBildAlexas_Fotos-pixabay.com

Bild: Alexas_Fotos-pixabay.com

Besonders in den ländlichen Gebieten in Rheinland-Pfalz treibt die Afrikanische Schweinepest (ASP) viele Menschen um. Die tückische Tierseuche breitet sich in Osteuropa zunehmend aus, ein Ausbruch der Krankheit ist auch in Deutschland nicht ausgeschlossen. Davon wären sowohl die regionale Produktion wie auch die Vermarktung von qualitativ hochwertigem Fleisch betroffen.

Umso wichtiger ist es, der ASP präventiv zu begegnen. In den vergangenen Wochen und Monaten habe ich in intensiven Gesprächen mit dem Umweltministerium und mit Initiativen im Umweltausschuss des Landtags dieses wichtige Thema auf die politische Agenda gesetzt.
Da es gegen die ASP weder Impfstoffe noch Behandlungsmethoden gibt ist es klar, dass die Zahl der Wildschweine in Rheinland-Pfalz drastisch reduziert werden muss. Nur so kann einem Ausbruch der Seuche präventiv begegnet werden. Entsprechende Anreizmodelle für die Jägerinnen und Jäger werden derzeit diskutiert.

Politik von morgen

180306_Humboldt Gymnasium im Plenum

Sehr spannend. Heute simulieren Schüler des Humboldt Gymnasiums, Trier, des Hilda-Gymnasiums, Koblenz, der Realschule Plus am Reichswald in Ramstein und der Integrierten Gesamtschule in Edigheim eine Plenardebatte.
Diskutiert wurde über Optimierung des ÖPNV, Einführung des Schulfachs „Sozialkompetenz“, Aufhebung des getrennten Religionsunterrichts oder Digitalisierung in Schulen. Hat mir großen Spaß gemacht 🙂

Delegationsreise nach Bolivien

180224_BolivienmitStaatssekretrDr.Griese

Am 24. Februar machte ich mich mit einer Delegation des Bistums Trier auf den Weg nach Bolivien. In Santa Cruz wurde uns direkt am Flughafen ein sehr herzlicher Empfang bereitet. Die knapp zehnstündige Busfahrt an diesem Tag werde ich allerdings nie vergessen. Ich habe von dieser Woche sehr viele Eindrücke mitnehmen können und es würde hier den Rahmen sprengen, von jeder einzelnen Station zu berichten. Deshalb hier einige meiner ganz persönlichen Highlights:

Die Besichtigung der Wasseraufbereitungsanlage in Santa Cruz. Ausgelegt auf 500.000 Einwohner und finanziert mit EU-Mitteln ist es gelungen, die lebenswichtige Ressource Trinkwasser verfügbar zu machen.

Nicht unerwähnt lassen möchte ich auch die Besichtigung der Modellanlage für Lithiumabbau auf der Insel Incahuasi und den Empfang des Deutschen Botschafters in La Paz.
Abschließend möchte ich noch erwähnen, dass die Freundlichkeit und Herzlichkeit der Menschen in Bolivien mich nachhaltig beeindruckt haben. Besonders vor dem Hintergrund der vorherrschenden Armut und Ressourcenknappheit dieses Landes, die für uns Europäer unvorstellbar ist. Es ist auch sehr bewegend zu sehen, wie viel Unterstützung durch das Bistum Trier und die vielen entsandten freiwilligen Helfer vor Ort passiert. Dafür möchte ich mich ganz herzlich bedanken und das verdient unser aller Respekt und Hochachtung.